Kulturring Kulturring

  Geschichte Geschichte

  Vorstand Vorstand


Spielplan Aktueller Spielplan

  Große Reihe Große Reihe

  Kleine Reihe Kleine Reihe

  Kleinkunst Kleinkunst

  Kinder- und Jugendtheater Kinder- und
       Jugendtheater


Karten und Informationen Karten – Preise
     & Informationen

  Vorverkauf und Abendkasse Vorverkauf und
       Abendkasse

  Abonnement Abonnement


Archiv Archiv

  Bildergalerie Pressespiegel/
       Bildergalerie


Kontakt Kontakt & Impressum

Kleine Reihe

Wir wollen Musik für kleine Besetzung im intimen Rahmen in unmittelbarer Begegnung mit den Musikern bieten. Ein Podium für junge und für arrivierte Künstler. Wir wollen das musikalische Schaffen unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen in Neckartenzlingen zum Klingen bringen.

Arbeitskreis Kleine Reihe:
Walburga Duong
Linde Häberle
Bärbel Hübner
Erika und Helmuth Kern
Ingrid Plessing


So. 23.09.2018 – 17 Uhr
Kleiner Saal
Aufbruch
Musik an der Schwelle zu Barock und Klassik

Foto: Daniela Schüler Foto: © Roberto Bulgrin

Daniela Schüler Blockflöten und Jörg-Hannes Hahn Cembalo (Foto: © Roberto Bulgrin)

Die beiden Künstler wollen die Wandlung der Barockmusik von ihren Anfängen in der Mitte des 16. Jahrhunderts bis zu ihrem Weg in die frühe Klassik eines Carl Philipp Emanuel Bach im späten 18. Jahrhundert miterleben lassen. Das verspricht einen spannenden musikalischen Abend mit einem breitgefächerten Programm.
Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Musikschule Neckartailfingen unterhält Daniela Schüler eine umfangreiche Konzerttätigkeit. Sie ist Mitglied in namhaften Orchestern, u.a. im Orchester der Württembergischen Staatstheater Stuttgart, der Ludwigsburger Schlossfestspiele und dem Festival de la Musique Sacrée de Nice.
Jörg-Hannes Hahn ist Leiter von Bachchor und Bachorchester Stuttgart, seit 2007 Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. 2008 wurde er Kirchenkreiskantor für Stuttgart. Seine Liebe gilt der Alten Musik sowie der Musik des 20./21.Jahrhunderts.


 

So. 18.11.2018 – 17 Uhr
Kleiner Saal
MOZART Musik und Briefe
Christoph Soldan und die Stuttgarter Kammersolisten
Daniel Rehfeldt – Yuki Mukai – Igor Michalski – Hugo Rannou

Foto: © Soldan/KammersolistenEin Quintett gänzlich Mozart gewidmet!
Von den Reisen Mozarts entstand ein sehr beredter Briefwechsel mit fast täglichen Depeschen.
Die Stuttgarter Kammersolisten wurden 2014 von Daniel Rehfeld zusammen mit dem Pianisten Christoph Soldan gegründet, gemeinsam konzertieren sie im In- und Ausland.
Christoph Soldan studierte in Hamburg. Durch eine Tournee mit Leonard Bernstein gelang ihm der Durchbruch zu einer internationalen Konzerttätigkeit.
Daniel Rehfeldt studierte in Salzburg Violine, Viola und Kammermusik. Als Orchestermusiker widmet er sich ausgiebig der Kammermusik und konzertiert als Solist und Konzertmeister in Europa, aber auch weltweit.
Wir werden ein abwechslungsreiches Lese-Konzert hören mit Mozart-Melodien, aber auch mit Mozart-Briefen an den Vater, das Bäsle und andere Persönlichkeiten. (Foto: © Soldan/Kammersolisten)


So. 03.02.2019 – 17 Uhr
Kleiner Saal
Kammermusik für Klaviertrio
trio toninton
Rita Klose – Klavier
Vilja Godiva Speidel –Violine
Ukko Speidel – Violoncello

Foto: © tonintonWieder einmal haben wir das junge, überaus engagiert musizierende Trio eingeladen, das nun schon zweimal bei uns zu Gast war. Mit seinem lebendigen, einfühlsamen Musizieren wird es wohl wieder die Zuhörer begeistern.
In der Interpretation der Werke etwas von der Lebenswelt der Komponisten zu vermitteln, gelingt dem Trio toninton durch sein expressives, dem Charakter der Werke nachspürendes Spiel.
An diesem Abend wird Kammermusik Europas vom 18. bis zum 21. Jahrhundert zu hören sein, deren kontrastreicher Charakter ein besonderes Hörerlebnis zu werden verspricht: Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, von Antonin Dvorák und von Kaija Saariaho, einer 1952 geborenen finnischen Komponistin, deren gefühlsbetonte, naturbezogene Kompositionen europaweit aufgeführt werden.
Das Konzert mit seinem breit gefächerten Programm betont den Jubiläumscharakter dieser Spielzeit. (Foto: © toninton)


So. 24.03.2019 – 17 Uhr
Kleiner Saal
Ensemble Concert Royal Köln
Werke für Barockoboe und Orgelpositiv
Karla Schröter – Barockoboe
Willi Kronenberg – Orgelpositiv

Foto: © Karolina PlachetkoMusik aus der Zeit zwischen Bach und Mozart, auf historischen Instrumenten, in originaler Besetzung, gespielt von herausragenden Musikern, 2015 und 2016 ECHO KLASSIK-Preisträger – das ist ein besonderes Highlight dieser Saison im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums des Kulturrings. Ein Orgelpositiv, auch Kammerorgel genannt, ist eine Novität in unseren Konzerten.
Willi Kronenberg, Organist und Cembalist, ist seit 2008 im Ensemble. Von dessen umfangreicher Konzerttätigkeit zeugen weit über 100 Konzerte in dieser Besetzung.
Karla Schröter, Oboistin, Cembalistin und Gründerin des renommierten Ensembles Concert Royal Köln im Jahr 1987, ist zugleich als Musikforscherin europaweit unterwegs, was das Repertoire des Ensembles immer wieder bereichert.
Selten aufgeführte Werke von ebenso selten zu hörenden Komponisten neben bekannten machen auch bei uns den Reiz des Programms aus.(Foto: © Karolina Plachetko)


So. 19.05.2019 – 17 Uhr
Kleiner Saal
Feuer & Flamme für Cello & Klavier
Duo Pelion – „con variationi“
Henrike von Heimburg – Klavier
Trude Mészár – Violoncello

Foto: © www.beege.de

Ob Beethoven oder Martinu, Le Beau, Grieg oder Debussy - die musikalische
Variation muss nicht nur im Titel vorhanden sein. Immerzu entwickeln sich neue Gestalten, Gesten aus vorhandenem Material. Auch in den Sonaten von Debussy und Grieg lassen sich Themen und Motive aufzeigen, die die Komponisten verändern, figurieren oder in anderen Facetten erleuchten lassen. So kann man in jedem Werk Variationen entdecken.
Auf diese Entdeckungsreise begibt sich das „Pelion Duo“ mit Henrike von Heimburg und Trude Mészár, die sich in der gemeinsamen Studienzeit in Saarbrücken trafen. Seit 2008 konzertieren sie zusammen und widmen sich mit viel Hingabe einem Repertoire, welches vom Barock bis in die Moderne reicht. Sie zeichnen sich durch Farbenvielfalt im Klang und ihr besonderes Augenmerk auf Texttreue und Offenheit gegenüber Neuem aus. Ihr gemeinsames Spiel verschmilzt zu einem Ganzen. (Foto: © www.beege.de)